Ärzte Zeitung, 05.10.2004

Anstieg der Syphilis-Inzidenz in Deutschland

BERLIN (dpa). Die Inzidenz der Syphilis in Deutschland ist weiter drastisch gestiegen: Für 2003 wurde mit 2932 Infizierten eine Steigerung von 20 Prozent im Vergleich zu 2002 gemeldet, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin.

Drei Viertel dieser Meldungen betreffe homosexuelle Männer. In Berlin und Hamburg kämen auf 100 000 Einwohner 18,1 und zwölf Erkrankte. Diese Steigerungen "können wahrscheinlich nicht mehr als kurzfristiges und vorübergehendes Ausbruchsgeschehen interpretiert werden", so das RKI.

Einen deutlichen Anstieg gab es bei den Re-Infektionen von Männern: In Berlin, Hamburg, Frankfurt, Köln und München sei bereits jeder dritte gemeldete Fall eine solche Re-Infektion, so das RKI. Der Anteil syphiliskranker Frauen ist auf zehn Prozent gesunken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »