Ärzte Zeitung, 08.10.2004

Echinokokkose ist noch aktiv, wenn’s leuchtet

ULM (gwa). Es gibt einen großen Fortschritt für Patienten mit der seltenen, aber gefährlichen alveoläreren Echinokokkose: Mit PET-CT (Positronen-Emissions-Computer-Tomographie) kann man jetzt erstmals sicher feststellen, wer von den Betroffenen noch eine medikamentöse Therapie braucht.

Patienten mit alveolärer Echinokokkose haben multiple Leberherde, die durch Larven des Fuchsbandwurms verursacht werden. Bislang muß fast immer lebenslang mit Benzimidazol behandelt werden. Das ist aber nicht nötig, wenn die Echinokokkose nicht mehr aktiv ist. Für den Nachweis, daß die PET-CT zur Aktivitätskontrolle geeignet ist, erhielt Dr. Stefan Reuter von der Sektion Infektiologie und Klinische Immunologie der Uni Ulm einen mit 11 000 Euro dotierten Wissenschaftspreis der Paul-Ehrlich-Gesellschaft.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »