Ärzte Zeitung, 30.11.2004

Malaria von der Dominikanischen Republik

Fünf deutsche und zwei US-Touristen infiziert / Prophylaxe ist nötig

MÜNCHEN (ug). Wieder haben sich deutsche Touristen in der Dominikanischen Republik mit Malaria infiziert. Ärzte sollten Urlaubern nicht nur guten Mückenschutz, sondern eventuell auch eine Chemoprophylaxe mit Chloroquin empfehlen.

Fünf Malaria-Patienten sind in Deutschland und zwei in den USA registriert worden, melden die Tropenmediziner der Universität München. Alle Reisenden hätten sich in Ferienanlagen an der Ostküste bei Punta Cana aufgehalten. Diese Region gilt seit dem Malaria-Ausbruch von 1999/2000 als Gebiet mit keinem oder extrem geringem Malaria-Risiko.

Die Tropenmediziner vermuten, die massiven Überschwemmungen, die Folge von Hurrikans waren, hätten zu einem Wiederaufflackern der Malaria in dem Gebiet geführt. Wer den Osten und den Südosten der Dominikanischen Republik besucht, braucht deshalb eine Chemoprophylaxe mit Chloroquin.

In den anderen Landesteilen kommen Touristen mit einer sorgfältigen Expositionsprophylaxe aus, so das Centrum für Reisemedizin in Düsseldorf. Bei Reiserückkehren mit Fieber sollte an Malaria gedacht werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »