Ärzte Zeitung, 08.02.2005

Stipendium für Forschung zu Candida vergeben

HAAR (eb). Für ihr Forschungsprojekt zur Analyse des Zellwandproteoms von Candida glabrata hat Dr. Pia Kaplanek aus Göttingen das MSD-Stipendium Infektiologie/Mykologie 2004 erhalten. Dies teilt das Unternehmen MSD mit. Das Stipendium ist mit 10  000 Euro dotiert.

Die systematische Charakterisierung der Zellwandproteine von Candida glabrata soll helfen, neue Möglichkeiten der antimykotischen Therapie zu eröffnen. Der Hintergrund: Invasive Infektionen mit dem Candida-Pilz verlaufen aufgrund der geringen Sensitivität des Erregers gegenüber gebräuchlichen Antibiotika häufig tödlich.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »