Ärzte Zeitung, 21.03.2005

Defensine gegen Anthrax-Gift

Neue Wirkung der körpereigenen Moleküle entdeckt

Anthrax-Bakterien (orange) infizieren Makrophagen (grün). Foto: MPI für Infektionsbiologie, Berlin

BERLIN (ddp). Körpereigene Stoffe können vielleicht bald zur Immunisierung gegen Anthrax-Toxin eingesetzt werden. Einen neuen Immuntherapie-Ansatz gegen den Erreger Anthrax haben Forscher am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie Berlin unter der Leitung von Professor Stefan Kaufmann entwickelt.

Die Wissenschaftler nutzen dafür Defensine. Das sind körpereigene bakteriozide Abwehrmoleküle. Defensine sind bislang dafür bekannt, daß sie Bakterienzellwände durchlöchern und so Erreger abtöten.

Die Wissenschaftler fanden nun heraus, daß Defensine das tödliche Gift der Anthrax-Erreger neutralisieren können. Dieses Potential der Defensine war bislang unbekannt.

Wann Defensine als Medikament einsetzbar werden, ist nach Angaben des Instituts aber bislang noch nicht abzusehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »