Ärzte Zeitung, 22.03.2005

Früher Nachweis von Tollwut-Viren bleibt schwierig

HANNOVER (dpa). Ein frühzeitiger Nachweis von Tollwut-Viren bleibt aus Sicht des Virologen Professor Thomas Schulz schwierig. Nach dem Tod zweier Empfänger von mit Tollwut infizierten Organen vor etwa vier Wochen waren die Forschungen intensiviert worden.

"Das ist wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen", sagte der Direktor der Abteilung Virologie an der Medizinischen Hochschule Hannover der Deutschen Presseagentur. Die Chancen, Tollwut-Viren zu finden, wenn Patienten noch keine Symptome haben, seien gering, so Schulz.

"Die Probleme sind nicht fehlende Tests, sondern die Biologie des Virus." Die Inkubationszeit könne neun Monate bis zu mehreren Jahren betragen. Die Menge der ansteckenden Viren bleibe demnach lange Zeit gering, die Viren seien nur schwer nachweisbar. "Auch sehr empfindliche Tests nützen da wenig."

"Wir versuchen immer, die Tests zu verbessern. Aber ein Test, bei dem nur ein Streifen in den Speichel getunkt wird und sich Tollwut ausschließen läßt, diese Vorstellung ist ein bißchen zu ambitioniert", sagte Schulz. Bislang gebe es nur Tests, die längere Zeit dauerten.

Schulz riet, aus dem Urlaub in bestimmten Ländern wie Indien und Marokko keine frei herumlaufenden Tiere mitzubringen, Rucksack-Touristen sollten sich impfen lassen. Mitte Februar hatten sich erstmals in Deutschland Patienten durch Organspenden mit lebensgefährlicher Tollwut infiziert. Die Spenderin war bei einer Indien-Reisen vermutlich von einem Tier gebissen worden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »