Ärzte Zeitung, 22.03.2005

39jährige liegt mit Tollwutverdacht in Klinik in Heide

HEIDE (dpa). Bei einer 39jährigen Frau, die im Westküstenklinikum in Heide im Koma liegt, besteht dringender Tollwutverdacht. Die Patientin sei in akuter Lebensgefahr, sagte gestern ein Sprecher des Klinikträgers.

Wo und wann sich die Frau infiziert haben könnte, sei bisher unklar. Die Patientin wurde am 7. März mit lebensbedrohlichem Hirnödem in die Klinik gebracht. Tollwut sei nicht auszuschließen, teilte das Institut für Neuropathologie der Medizinischen Hochschule Hannover mit, das eine Hirnprobe der Frau untersucht hat.

Ärzten, Pflegepersonal und Angehörigen sei die Tollwutimpfung empfohlen worden. Für die Öffentlichkeit besteht nach Angaben des Kreis-Gesundheitsfachdienstes keine Ansteckungsgefahr. Die Inkubationszeit könne bis zu sieben Jahren dauern, der Infektionszeitpunkt sei nicht leicht feststellbar.

Lesen Sie dazu auch:
Früher Nachweis von Tollwut-Viren bleibt schwierig

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »