Ärzte Zeitung, 22.03.2005

39jährige liegt mit Tollwutverdacht in Klinik in Heide

HEIDE (dpa). Bei einer 39jährigen Frau, die im Westküstenklinikum in Heide im Koma liegt, besteht dringender Tollwutverdacht. Die Patientin sei in akuter Lebensgefahr, sagte gestern ein Sprecher des Klinikträgers.

Wo und wann sich die Frau infiziert haben könnte, sei bisher unklar. Die Patientin wurde am 7. März mit lebensbedrohlichem Hirnödem in die Klinik gebracht. Tollwut sei nicht auszuschließen, teilte das Institut für Neuropathologie der Medizinischen Hochschule Hannover mit, das eine Hirnprobe der Frau untersucht hat.

Ärzten, Pflegepersonal und Angehörigen sei die Tollwutimpfung empfohlen worden. Für die Öffentlichkeit besteht nach Angaben des Kreis-Gesundheitsfachdienstes keine Ansteckungsgefahr. Die Inkubationszeit könne bis zu sieben Jahren dauern, der Infektionszeitpunkt sei nicht leicht feststellbar.

Lesen Sie dazu auch:
Früher Nachweis von Tollwut-Viren bleibt schwierig

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »