Ärzte Zeitung, 12.04.2005

Mehr Maserntote als angenommen

KÖLN (dpa). Die Zahl der an Masern gestorbenen Menschen ist in Deutschland mindestens fünf Mal so hoch wie bisher angenommen.

Bisher sei man von bundesweit ein bis zwei Maserntoten pro Jahr ausgegangen, berichtete der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Köln. Doch würden vom Institut für Virologie und Immunbiologie der Universität Würzburg seit 1988 pro Jahr fünf bis zehn Patienten mit subakuter sklerosierender Panenzephalitis (SSPE) registriert.

Die durch Masernviren verursachte tödliche und unheilbare SSPE ähnelt der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit. Sie tritt fünf bis sieben Jahre nach Maserninfektion auf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »