Ärzte Zeitung, 12.04.2005

Mehr Maserntote als angenommen

KÖLN (dpa). Die Zahl der an Masern gestorbenen Menschen ist in Deutschland mindestens fünf Mal so hoch wie bisher angenommen.

Bisher sei man von bundesweit ein bis zwei Maserntoten pro Jahr ausgegangen, berichtete der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte in Köln. Doch würden vom Institut für Virologie und Immunbiologie der Universität Würzburg seit 1988 pro Jahr fünf bis zehn Patienten mit subakuter sklerosierender Panenzephalitis (SSPE) registriert.

Die durch Masernviren verursachte tödliche und unheilbare SSPE ähnelt der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit. Sie tritt fünf bis sieben Jahre nach Maserninfektion auf.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »