Ärzte Zeitung, 15.04.2005

Marburg-Virus breitet sich in Angola weiter aus

GENF (dpa). Am tödlichen Marburg-Fieber leiden in Angola immer mehr Menschen. Bei dem jüngsten Ausbruch sind bereits 231 Menschen erkrankt und davon 210 gestorben, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gestern in Genf mitteilte.

Betroffen von diesem bislang größten bekannten Ausbruch sei vor allem die nordangolanische Provinz Uige, wo seit Oktober 190 Infizierte gestorben sind (die "Ärzte Zeitung" berichtete).

In den vergangenen Tagen hat das Rote Kreuz die Aufklärungskampagne in der Bevölkerung verstärkt. Gegen die Infektion gibt es zur Zeit weder eine Impfung noch eine spezifische Therapie.

Die zuvor größte registrierte Erkrankungswelle gab es in der Demokratischen Republik Kongo. Von 1998 bis 2000 starben dort 123 Menschen nach der Infektion mit dem Marburg-Virus.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »