Ärzte Zeitung, 25.04.2005

KOMMENTAR

Viren als Therapeutika

Von Peter Leiner

Mit Viren gegen resistente bakterielle Keime vorzugehen, das klingt zunächst etwas abenteuerlich. Doch es mehren sich die Hinweise aus vielen Versuchen und ersten Studien, daß dies nicht nur ein Traum bleiben muß. Denn es gibt Viren, sogenannte Bakteriophagen, die spezifisch Bakterien angreifen und menschliche Zellen unbehelligt lassen.

Immer mehr Wissenschaftler weltweit sehen in diesen Viren ein großes Potential. So jetzt auch Forscher aus Irland, die belegt haben, daß sich mit diesen Viren in entsprechenden Waschlösungen resistente Staphylokokken von der Haut wirksam entfernen lassen, ohne die Haut zu schädigen. Darüber hinaus gibt es die Hoffnung, entsprechende virushaltige Cremes gegen Wundinfektionen nutzen zu können.

Virologen haben bisher mehr als 800 Viren entdeckt, die sich auf Bakterien spezialisiert haben. Dieses Potential sollte nicht ungenutzt bleiben. Unter dem Eindruck zunehmender bakterieller Resistenzen lohnt es sich, die Entwicklung der Phagentherapie weiter voranzutreiben und diese Forschung stärker als bisher finanziell zu unterstützen. Nicht zuletzt Methoden der Gentechnik können helfen, die Therapie mit solchen Viren noch effizienter und sicherer zu machen. Ein Abenteuer, das sich lohnt.

Lesen Sie dazu:
Bakterien-Viren machen resistente Keime unschädlich

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »