Ärzte Zeitung, 29.04.2005

RS-Virus führt bei Älteren oft zu Pneumonien

ROCHESTER (eis). Schwere Atemwegsinfektionen bei älteren Menschen werden häufiger als bisher vermutet durch das Respiratory Syncytial Virus (RSV) verursacht. Das hat eine prospektive Kohortenstudie in den USA ergeben.

In der Untersuchung waren bei Menschen im Alter ab 65 Jahre im Verlauf von vier Jahren alle Atemwegsinfekte auf RSV abgeklärt worden. Teilgenommen hatten 608 Gesunde, 540 chronisch Herz- oder Lungenkranke sowie 1388 Patienten in Kliniken.

Insgesamt sei RSV bei etwa elf Prozent aller Klinikaufnahmen wegen Pneumonie als Infektionserreger identifiziert worden, wie Dr. Ann R. Falsey vom General Hospital in Rochester im US-Staat New York und ihre Kollegen berichten (NEJM 352, 1749, 2005).

Ebenso war RSV die Ursache von elf Prozent aller Exazerbationen von COPD und sieben Prozent von Asthma. Die Forscher hoffen, daß in Zukunft ein Impfstoff gegen RSV entwickelt wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »

Nicht nur zu viel LDL-C ist schädlich

Atherosklerose entsteht offenbar nicht nur, wenn zu viel LDL-Cholesterin im Blut zirkuliert. Der Aufbau der Partikel scheint ebenfalls eine wichtige Rolle zu spielen – und hier lässt sich therapeutisch eingreifen, wie Wissenschaftler zeigen. mehr »