Ärzte Zeitung, 19.05.2005

Neue Retroviren bei Affenjägern entdeckt

NEU-ISENBURG (mut). Ein Forscher-Team hat bei Jägern in Kamerun zwei neue Retroviren entdeckt, die offenbar von Affen übertragen wurden, berichten sie online in der Zeitschrift "PNAS". Die Viren wurden als Humane T-lymphotrophe Viren (HTLV) Typ 3 und 4 bezeichnet.

Die Forscher hatten Blutproben von über 900 Menschen in Kamerun untersucht, die Kontakt mit Blut von Affen hatten, meist durch Jagd oder beim Schlachten. Sie fanden viele bereits bekannte Primaten-Viren in den Proben. Bei zwei Jägern entdeckten sie die beiden neuen Viren.

Da HTLV-3 nahe mit dem Affenvirus STLV verwandt ist, gehen die Forscher davon aus, daß das Virus von Affen stammt. Für HTLV-4 wurde bisher kein Pedant bei Affen gefunden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »