Ärzte Zeitung, 27.05.2005

Ausbrüche von Röteln in Kanada und Holland

NEU-ISENBURG (Smi). Mehr als 300 Niederländer sind in den vergangenen Wochen an Röteln erkrankt. Eine vergleichbare Krankheitswelle gebe es auch in der kanadischen Provinz Ontario, meldet das Düsseldorfer Centrum für Reisemedizin (CRM).

Allen Bundesbürgern, die eine Reise in die betroffenen Länder und Regionen planen, rät das CRM, ihre Immunität gegen die Virusinfektion überprüfen zu lassen und sich impfen zu lassen.

"Schwangere, die keine Immunität besitzen, müssen diese Regionen derzeit meiden", sagte Dr. Irmela Müller-Stöver vom CRM mit Verweis darauf, daß eine Impfung gegen Röteln in der Schwangerschaft nicht möglich ist.

Als Ursache für die aktuelle Krankheitswelle in den Niederlanden und Kanada nennt das CRM religiöse Motive. Impfgegner beider Länder stünden in Kontakt miteinander.

In Kanada seien aktuell 214 laborbestätigte Röteln-Infektionsn registriert, so die Düsseldorfer Reisemediziner. Die Behörden rechneten jedoch mit einer wesentlich höheren Dunkelziffer.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »