Ärzte Zeitung, 21.07.2005

Euregio startet Initiative gegen MRSA-Bakterien

Unis und Behörden der Münsterland-Region kooperieren

MÜNSTER (iss). Deutsche und niederländische Einrichtungen wollen in der Euregio Münsterland gemeinsam die Verbreitung multiresistenter Bakterien bekämpfen.

Das Projekt "MRSA-net Twente/Münsterland" hat zum Ziel, in den nächsten drei Jahren die Ausbreitung der MRSA-Bakterien (Methicillin resistente Staphylococcus aureus) zu überwachen und zu reduzieren. Die Europäische Union stellt hierfür insgesamt 996 000 Euro zur Verfügung.

Auf deutscher Seite wird MRSA-net vom Institut für Hygiene des Universitätsklinikums Münster und dem Landesinstitut für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Münster koordiniert, in den Niederlanden beteiligen sich das Laboratorium für Mikrobiologie Twente-Achterhoek und die Universität Twente in Enschede. Sie wollen gemeinsam ein Netzwerk aufbauen, an dem sich unter anderem Krankenhäuser, Niedergelassene, Gesundheitsämter und Krankenkassen beteiligen sollen.

"MRSA-net soll die Grundlage für einen grenzübergreifenden Qualitätsverbund bilden, der durch Senkung der MRSA-Rate dazu beitragen kann, die medizinische Versorgung in der gesamten Euregio zu verbessern", heißt es in einer Mitteilung der Koordinatoren.

Nach ihren Angaben macht eine am Münsteraner Institut für Hygiene entwickelte genetische Typisierungsstrategie der verschiedenen MRSA-Bakterienstämme zum ersten Mal eine regionale und grenzüberschreitende Vergleichbarkeit der Laborergebnisse möglich.

"Da MRSA eine Barriere bei der grenzüberschreitenden Versorgung von Patienten und der grenzüberschreitenden Tätigkeit von Personal im Gesundheitswesen ist, sollen MRSA-Richtlinien entwickelt beziehungsweise bestehende Richtlinien synchronisiert werden."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »