Ärzte Zeitung, 25.07.2005

Malaria-Präparat mit Methylenblau

HEIDELBERG (dpa). Forscher aus Baden-Württemberg und Afrika entwickeln gemeinsam ein neues Medikament gegen Malaria. In etwa zwei Jahren solle das Mittel marktreif werden, hofft Professor Hans-Georg Kräusslich von der Universität Heidelberg.

Es handele sich um den Wirkstoff Methylenblau, der schon Ende des 19. Jahrhunderts gegen Malaria verwendet wurde. Die Wissenschaftler testen jetzt ein Kombinationspräparat mit Methylenblau und Chloroquin an einem Institut in Burkina Faso in Westafrika.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »