Ärzte Zeitung, 08.09.2005

Tod durch Sepsis angeblich oft vermeidbar

WEIMAR (dpa). Jede vierte tödlich verlaufende Blutvergiftung wäre nach Ansicht der Deutschen Sepsis-Gesellschaft durch eine bessere Behandlungsqualität vermeidbar.

Die medizinischen Leitlinien für die Sepsis-Therapie würden an deutschen Kliniken jedoch zu selten angewendet, sagte der Vorsitzende der Gesellschaft, Professor Konrad Reinhart aus Jena, auf einem Ärztekongreß in Weimar. Nach seinen Angaben erleiden jährlich 154 000 Menschen eine Blutvergiftung, bis zu 80 000 sterben daran.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »