Ärzte Zeitung, 23.09.2005

Elektronische Nase erschnüffelt Staphylokokken

LONDON (ddp.vwd). Eine elektronische Nase kann pathogene Bakterien innerhalb von etwa 15 Minuten aufspüren und identifizieren: Das Gerät analysiert bei Patientenabstrichen den individuellen Duft der Keime, der aus einem Cocktail flüchtiger organischer Verbindungen besteht, und ordnet die jeweilige Duftmarke einem bestimmten Bakterienstamm zu.

Bisher diagnostizierte die von britischen Wissenschaftlern entwickelte Nase nur Infektionen mit Staphylococcus aureus, das aber mit einer Trefferquote von 96 Prozent, berichtet das Wissenschaftsmagazin "New Scientist" in seiner aktuellen Ausgabe.

Erfinder der elektronischen Nase sind David Morgan vom Heart of England Hospital in Birmingham und Ritaban Dutta von der Universität in Warwick. Grundlage ihrer Entwicklung war die Feststellung, daß eitrige Hautinfektionen leicht unterschiedlich riechen - je nachdem, von welchen Bakterien sie verursacht werden. Momentan sind die E-Nasen etwa so groß wie zwei Desktop-PCs und kosten je knapp 89 000 Euro.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »