Ärzte Zeitung, 23.09.2005

Elektronische Nase erschnüffelt Staphylokokken

LONDON (ddp.vwd). Eine elektronische Nase kann pathogene Bakterien innerhalb von etwa 15 Minuten aufspüren und identifizieren: Das Gerät analysiert bei Patientenabstrichen den individuellen Duft der Keime, der aus einem Cocktail flüchtiger organischer Verbindungen besteht, und ordnet die jeweilige Duftmarke einem bestimmten Bakterienstamm zu.

Bisher diagnostizierte die von britischen Wissenschaftlern entwickelte Nase nur Infektionen mit Staphylococcus aureus, das aber mit einer Trefferquote von 96 Prozent, berichtet das Wissenschaftsmagazin "New Scientist" in seiner aktuellen Ausgabe.

Erfinder der elektronischen Nase sind David Morgan vom Heart of England Hospital in Birmingham und Ritaban Dutta von der Universität in Warwick. Grundlage ihrer Entwicklung war die Feststellung, daß eitrige Hautinfektionen leicht unterschiedlich riechen - je nachdem, von welchen Bakterien sie verursacht werden. Momentan sind die E-Nasen etwa so groß wie zwei Desktop-PCs und kosten je knapp 89 000 Euro.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »