Ärzte Zeitung, 14.10.2005

Psittakose meist durch Tauben übertragen

JENA (dpa). Die Diagnose der Papageienkrankheit beim Menschen sei in Europa mangelhaft, sagt Konrad Sachse vom Loeffler-Institut. Offiziell gibt es bundesweit pro Jahr 50 bis 100 Übertragungsfälle. Die häufigste Infektionsquelle seien verwilderte Tauben.

Ein Netzwerk von Wissenschaftlern aus 15 europäischen Ländern erarbeite derzeit eine Stellungnahme für die EU über die Gefahren, die von wilden Tauben ausgehen. Im Juli war die Krankheit in Sachsen-Anhalt unter den Tieren eines Geflügelhalters ausgebrochen. In Sachsen-Anhalt und Thüringen erkrankten sechs Menschen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Kein Darmkrebs-Screening ab 45 Jahren

Der GBA lehnt die Senkung der Altersgrenzen beim Darmkrebs-Screening ab. Dagegen soll das organisierte Einladungsverfahren zur Früherkennung ab Juli 2019 starten. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »