Ärzte Zeitung, 14.10.2005

Psittakose meist durch Tauben übertragen

JENA (dpa). Die Diagnose der Papageienkrankheit beim Menschen sei in Europa mangelhaft, sagt Konrad Sachse vom Loeffler-Institut. Offiziell gibt es bundesweit pro Jahr 50 bis 100 Übertragungsfälle. Die häufigste Infektionsquelle seien verwilderte Tauben.

Ein Netzwerk von Wissenschaftlern aus 15 europäischen Ländern erarbeite derzeit eine Stellungnahme für die EU über die Gefahren, die von wilden Tauben ausgehen. Im Juli war die Krankheit in Sachsen-Anhalt unter den Tieren eines Geflügelhalters ausgebrochen. In Sachsen-Anhalt und Thüringen erkrankten sechs Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Milliarden Bakterien im Einsatz. So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »

Angst vor Epidemien in Lagern

Nach ihrer dramatischen Flucht aus Myanmar suchen über eine halbe Million Rohingya Schutz in Bangladesch. Die Lage in den eilig aufgeschlagenen Lagern ist desolat. mehr »