Ärzte Zeitung, 22.11.2005

Weiteres Bronchitisvirus identifiziert

STOCKHOLM (eb). Schwedische Forscher haben mit einer neuen Methode das Genom eines bislang unbekannten, für Menschen pathogenen Parvovirus nachgewiesen. Sie haben das Virus Humanes Bocavirus (HBoV) genannt. Bislang war nur ein Parvovirus als menschenpathogen bekannt: B 19, der Erreger der Ringelröteln.

HBoV wurde im Nasopharygealsekret von Kindern nachgewiesen. Die Forscher am Karolinska-Institut in Stockholm fanden das Parvovirus mit einer neuen Methode: Dabei wird zunächst virale DNA oder RNA identifiziert und mit Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR) vervielfältigt. Dann werden computergestützt Gene sequenziert und mit bekannten Virus-Genomen verglichen (PNAS 102, 2005, 12 891).

Nachdem die Forscher HBoV identifiziert hatten, untersuchten sie Aspirationssekrete von Kindern, die wegen Krankheiten der unteren Atemwege behandelt worden waren. In etwa der Hälfte der 540 Proben war zuvor kein Erreger nachgewiesen worden. Jetzt wurde in 17 Proben HBoV entdeckt; in 14 von ihnen war es der einzige Erreger.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »