Ärzte Zeitung, 02.12.2005

KOMMENTAR

Neue Resistenzen sind ein Warnsignal

Von Thomas Müller

Die Versuche, Malaria einzudämmen, sind bisher nicht erfolgreich. Das liegt auch daran, daß in vielen Gebieten die Erreger gegen häufig verwendete Arzneien wie Chloroquin resistent sind. Umso wichtiger ist es, moderne Antimalaria-Präparate so zu verwenden, daß sich Resistenzen möglichst lange vermeiden lassen.

Daß dies möglich ist, hat man in Kambodscha und Thailand gezeigt. Dort verwendet man seit zehn Jahren Artemisinin-Derivate in Kombination mit Mefloquin, ohne daß man einen Wirkungsverlust dieser Kombination beobachtet hat. Die Malaria-Inzidenz ist in diesen Ländern sogar zurückgegangen.

Solche Erfolge werden aber gefährdet, wenn andere Länder unzureichende Mono- oder Kombitherapie verwenden. Daß in einigen dieser Länder jetzt Resistenzen gegen Artemisinin entdeckt wurden, ist ein deutliches Warnsignal.

Lesen Sie dazu auch:
Plasmodien zum Teil resistent gegen Artemisinin

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neue Arzneien zum Schutz vor Brüchen

Osteoporose wird oft übersehen. Der Welt-Osteoporose Tag rückt die Erkrankung ins Bewusstsein. Zum Schutz vor Frakturen werden derzeit neue Substanzen erprobt. mehr »

Vergangenheit, die nicht vergeht

Ramstein, Eschede, Loveparade in Duisburg: Großunglücke lassen bei Opfern und oft auch bei Einsatzkräften seelische Wunden zurück. Psychotraumatologen können den Betroffenen in der Regel gut helfen. mehr »

Politik hat die Bedeutung der Arzneimittelforschung erkannt

Gute Versorgungsideen sind in der Politik willkommen, stellte Gesundheitsminister Jens Spahn bei der Springer Medizin Gala zum Galenus-von-Pergamon-Preis klar. mehr »