Ärzte Zeitung, 02.12.2005

KOMMENTAR

Neue Resistenzen sind ein Warnsignal

Von Thomas Müller

Die Versuche, Malaria einzudämmen, sind bisher nicht erfolgreich. Das liegt auch daran, daß in vielen Gebieten die Erreger gegen häufig verwendete Arzneien wie Chloroquin resistent sind. Umso wichtiger ist es, moderne Antimalaria-Präparate so zu verwenden, daß sich Resistenzen möglichst lange vermeiden lassen.

Daß dies möglich ist, hat man in Kambodscha und Thailand gezeigt. Dort verwendet man seit zehn Jahren Artemisinin-Derivate in Kombination mit Mefloquin, ohne daß man einen Wirkungsverlust dieser Kombination beobachtet hat. Die Malaria-Inzidenz ist in diesen Ländern sogar zurückgegangen.

Solche Erfolge werden aber gefährdet, wenn andere Länder unzureichende Mono- oder Kombitherapie verwenden. Daß in einigen dieser Länder jetzt Resistenzen gegen Artemisinin entdeckt wurden, ist ein deutliches Warnsignal.

Lesen Sie dazu auch:
Plasmodien zum Teil resistent gegen Artemisinin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

In kleinen Schritten zum Normalgewicht

Manch eine Adipositas-Therapie scheitert daran, dass die geforderte große Gewichtsabnahme Betroffene abschreckt. Forscher plädieren nun dafür, die Stoffwechsel-gesunde Adipositas als erstes Therapieziel zu definieren. mehr »

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »