Ärzte Zeitung, 07.12.2005

Antikörper gegen Milzbrand entwickelt

AUSTIN (mut). Ein neuer Antikörper gegen Anthrax hat sich in Tierversuchen bewährt: Meerschweinchen, die den Antikörper erhielten, überlebten das Zwei- bis Sechshundertfache einer für sie sonst tödlichen Anthrax-Dosis, berichten US-Forscher aus Austin.

Der Antikörper bindet nicht nur Anthrax-Toxine, die von den Milzbrand-Bakterien ausgeschieden werden, er hilft auch, die Bakterien selbst zu eliminieren, so die Forscher in der aktuellen Ausgabe von "Infection and Immunity". Die Tiere überlebten die Infektion auch dann, wenn sie den Antikörper erst nach der Anthrax-Exposition erhielten.

Künftig könnte ein solcher Antikörper Patienten helfen, bei denen die Krankheit bereits ausgebrochen ist und eine Antibiotika-Therapie zu spät kommt, hoffen die Forscher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »