Ärzte Zeitung, 31.01.2006

Forschung zu Staphylokokken wird gefördert

HAAR (eb). Dr. Hilmar Wisplinghoff vom Institut für Medizinische Mikrobiologie, Immunologie und Hygiene am Klinikum der Universität Köln hat das MSD-Stipendium Infektiologie/Mykologie erhalten.

Wisplinghoff will eine Genomcharakterisierung bei Erregern aus der Gruppe der Methicillin-resistenten Staphylococcus aureus vornehmen. Das Stipendium ist mit 10 000 Euro dotiert.

Informationen zum Bewerbungsmodus für Stipendien, die von MSD Sharp & Dohme in 2006 vergeben werden im Internet unter www.msd.de/menschen/stip_4400.html.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Viele Gesundheitspolitiker verteidigen ihr Mandat

Die Großwetterlage hat sich verändert. Doch viele Fachpolitiker schaffen den Wiedereinzug ins Parlament. mehr »

Das Trauma nach der Loveparade

Das tödliche Gedränge bei der Loveparade im Sommer 2010 in Duisburg: Im ARD-Film "Das Leben danach" geht es um die Auswirkungen auf die traumatisierten Überlebenden. mehr »