Ärzte Zeitung, 06.02.2006

Neue Variante von Milzbrand entdeckt

BERLIN/LEIPZIG (dpa). Deutsche Forscher haben in Kamerun eine bislang unbekannte Variante des Milzbranderregers entdeckt. Die Variante von Bacillus anthracis wurde bei drei Schimpansen und einem Gorilla isoliert (PLoS Pathogens 2, 2006,1).

Der Fund belege, daß Milzbrandbakterien als Todesursache freilebender Menschenaffen weiter verbreitet seien als bisher vermutet, so die Forscher vom Robert-Koch-Institut (RKI) und vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie.

Die Entdeckung belege, daß in tropischen Regenwäldern ein unbekanntes Potential an Krankheitserregern vorhanden sei, so Professor Reinhard Kurth vom RKI.

Durch die Zerstörung der Regenwälder rückten Menschen und im Regenwald lebende Tiere immer näher zusammen. Dadurch steige das Risiko, daß Menschen in engen Kontakt mit neuen Krankheitserregern oder neuen Varianten von bekannten Erregern kommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »