Ärzte Zeitung, 04.04.2006

Weniger Beitrag bei regelmäßiger Hygienekontrolle

KÖLN (iss). Einer der führenden österreichischen Versicherer, die Uniqa-Gruppe, will den Kampf gegen die Legionärskrankheit unterstützen. Alle Beherbergungsbetriebe, die sich einer regelmäßigen Qualitätskontrolle unterziehen und das Gütesiegel "Legionellenfreie Anlage" erhalten, müssen 20 Prozent weniger für ihre Betriebshaftpflicht bezahlen.

Der Versicherer, dem in Deutschland die Mannheimer Versicherungen gehören, kooperiert dabei mit dem Unternehmen Hygienic Water Consulting GmbH (HWC). Es entkeimt befallene Anlagen und beugt einer erneuten Kontaminierung vor.

Außerdem erarbeitet es Präventionsmaßnahmen für die Betriebe, die das Aufkeimen des Bakteriums Legionella pneumophila verhindern sollen. Die Kooperation zwischen Uniqa und HWC solle Österreich zur Nummer Eins in Europa bei der Legionellenbekämpfung und -prophylaxe machen, sagte Dr. Johannes Hajek, Vorstand der Uniqa Sachversicherung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »