Ärzte Zeitung, 11.05.2006

Enzephalitis durch Masern bei zwei Kindern in NRW

MÜNCHEN (mut). Bei dem Masernausbruch in Nordrhein-Westfalen sind inzwischen 1100 Menschen erkrankt. Damit handelt es sich um den größten Masernausbruch seit Einführung der Meldepflicht 2001, teilte der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte in München mit.

Drei Menschen mußten aufgrund von Masernkomplikationen in Kliniken eingewiesen werden. Ein siebenjähriges Mädchen und ein 17jähriger Junge sind an einer Masernenzephalitis erkrankt. Der Gesundheitszustand der beiden Kinder sei ernst, aber nicht lebensbedrohend gewesen.

Eine 26 Jahre junge Frau bekam eine Masernmeningitis. Alle drei Patienten konnten nach etwa einer Woche aus den Kliniken entlassen werden. Das Mädchen leide aber bis heute an neurologischen Störungen. Noch könne niemand sagen, ob es bleibende Schäden haben wird.

Der Masernausbruch an Rhein und Ruhr hat vor etwa zehn Wochen begonnen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »