Ärzte Zeitung, 09.10.2006

Diagnose einer Zoonose erfolgt oft erst spät

JENA (dpa). Für eine enge Zusammenarbeit von Human- und Veterinärmedizinern zur Frühdiagnostik von Zoonosen hat sich Petra Reinhold, Präsidentin der internationalen Veterinärmedizinischen Gesellschaft für Lungenerkrankungen, ausgesprochen.

Atemwegskrankheiten wie das Query-Fieber (Q-Fieber) und die Papageienkrankheit würden bei Menschen oft erst spät erkannt. Bei beiden Krankheiten haben Patienten grippeähnliche Symptome. Mehr als 200 Menschen in Jena litten im Sommer vergangenen Jahres an Q-Fieber, das von Schafen übertragen worden war.

Fast zeitgleich war in Sachsen-Anhalt unter Tieren eines Geflügelhalters die Papageienkrankheit ausgebrochen. In Sachsen-Anhalt und Thüringen erkrankten daran sechs Menschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »