Ärzte Zeitung, 26.10.2006

Moleküle töten Karies-Bakterien gezielt ab

WASHINGTON (ddp.vwd). US-Wissenschaftlern ist es gelungen, Karies-Bakterien unschädlich zu machen. Die Forscher haben eine Gruppe von Wirkstoffen entwickelt, die die Bakterien selbständig aufspüren. Sie werden dann gezielt abgetötet. Die übrige Mundflora bleibt dabei intakt.

Die neuen Substanzen bestehen aus einem Signalmolekül, das gezielt Kariesbakterien erfaßt, und einem kurzen Proteinfragment, das die Bakterien unschädlich macht. In ersten Labortests benötigten die STAMPs genannten Wirkstoffe nur eine halbe Minute, um die Karieserreger aus einer Mischung von mehreren hundert Bakterienvarianten ganz zu eliminieren.

Das berichten Dr. Randal Eckert von der Universität von Kalifornien in Los Angeles und seine Kollegen online in "Antimicrobial Agents and Chemotherapy".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »