Ärzte Zeitung, 15.01.2007

Syphilis nimmt in China wieder rasch zu

LONDON (dpa). Die Syphilis breitet sich in China wieder rasant aus. In den 60er Jahren hatte die rigide Gesundheitspolitik der Kommunistischen Partei die Geschlechtskrankheit effektiv zurückgedrängt. Seit einiger Zeit erleichtern veränderte soziale und medizinische Umstände der Seuche die Verbreitung.

Dies berichten chinesische Wissenschaftler um Xiang-Sheng Chen vom Nationalen Zentrum für Geschlechtskrankheiten in Nanjing (The Lancet, 369, 2007, 132). Von 1989 bis 1993 noch gab es jährlich weniger als zwei Erkrankungen pro eine Million Einwohner.

Zwischen 2000 und 2005 war diese Zahl auf 51 Erkrankungen pro eine Million Einwohner gestiegen. Einen rapiden Anstieg verzeichneten die Forscher bei Ungeborenen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »