Ärzte Zeitung, 26.02.2007

Paraguay erklärt Notstand wegen Dengue-Fieber

ASUNCION (mut). In Paraguay hat das Parlament wegen der hohen Zahl von Dengue-Erkrankungen den Notstand ausgerufen. Nach offiziellen Angaben sind seit Jahresbeginn über 10 000 Menschen erkrankt.

Nach Berichten der Nachrichtenagentur AFP gilt die Regelung zunächst für 60 Tage. Behörden und Krankenhäuser wird es damit ermöglicht, verstärkt und unbürokratisch gegen die Krankheit vorzugehen. Nach offiziellen Angaben sind in dem südamerikanischen Land seit Anfang des Jahres zwischen 10 000 und 15 000 Menschen an Dengue-Fieber erkrankt und vier gestorben. Nach Berichten von Gewerkschaftsvertretern soll die Zahl der Infizierten dagegen mit etwa 60 000 weitaus höher liegen.

Auch Brasilien ist stark betroffen: Dort wurden bis Ende Januar über 21 000 Erkrankungen gemeldet. Das Centrum für Reisemedizin rät bei Personen, die mit grippeähnlichen Symptomen aus Südamerika kommen, genau abzuklären, ob es sich um Dengue-Fieber handelt. Eine erhöhte Infektions-Gefahr besteht in der Region bis zum Ende der Regenzeit im Mai.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »