Ärzte Zeitung, 14.06.2007
 

Chikungunya breitet sich in Indien aus

NEU DELHI (dpa). Die indischen Gesundheitsbehörden sind besorgt über die Ausbreitung des von Mücken übertragenen Chikungunya- Virus.

Das Virus verursacht das grippeähnliche Chikungunya-Fieber mit Ausschlägen, Muskel- und Gelenkschmerzen. In dem bei Touristen beliebten südindischen Bundesstaat Kerala sind bereits 52 Infizierte gestorben. Insgesamt wurden in Kerala bisher 400 Menschen mit einer Chikungunya-Infektion registriert.

Am Dienstag ließen sich 26 000 Menschen auf das Virus untersuchen. Auch aus der Hauptstadt Neu Delhi wurde gestern der erste Fall gemeldet. Chikungunya war in Indien 2006 erstmals seit 30 Jahren wieder aufgetreten. Das Virus wird vor allem von der Mücke Aedes aegypti übertragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Es kommt Schwung in die Entwicklung neuer Psychopharmaka

Bald könnte es einen Schub für die Entwicklung neuer Psychopharmaka geben. Denn Forscher finden immer mehr über die Entstehung psychischer Erkrankungen heraus. mehr »

Spielt Krebs eine Rolle beim plötzlichen Kindstod?

Ein plötzlicher Kindstod bei einer unbekannten neoplastischen Erkrankung ist selten, aber kommt vor. Das ist das Ergebnis einer britischen Studie. mehr »

Patienten sollen Verdacht auf Nebenwirkung melden

Alle europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. mehr »