Ärzte Zeitung, 14.06.2007

Chikungunya breitet sich in Indien aus

NEU DELHI (dpa). Die indischen Gesundheitsbehörden sind besorgt über die Ausbreitung des von Mücken übertragenen Chikungunya- Virus.

Das Virus verursacht das grippeähnliche Chikungunya-Fieber mit Ausschlägen, Muskel- und Gelenkschmerzen. In dem bei Touristen beliebten südindischen Bundesstaat Kerala sind bereits 52 Infizierte gestorben. Insgesamt wurden in Kerala bisher 400 Menschen mit einer Chikungunya-Infektion registriert.

Am Dienstag ließen sich 26 000 Menschen auf das Virus untersuchen. Auch aus der Hauptstadt Neu Delhi wurde gestern der erste Fall gemeldet. Chikungunya war in Indien 2006 erstmals seit 30 Jahren wieder aufgetreten. Das Virus wird vor allem von der Mücke Aedes aegypti übertragen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »