Ärzte Zeitung, 13.07.2007

Schweinefleisch in Osteuropa enthält Trichinen

BERLIN (eb). In osteuropäischen Ländern wie Polen, Kroatien, Serbien, Rumänien, Litauen, Lettland können sowohl Haus- als auch Wildschweine mit Trichinen infiziert sein. Das teilt das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) mit.

So erkrankten mehr als 170 Personen kürzlich in Westpommern an Trichinellose. Ursache war wohl der Verzehr Trichinen-kontaminierter Rohwürste (Rohpolnische), so das BfR. Rohes Fleisch oder daraus hergestellte Produkte wie Rohwurst oder Rohschinken sollten in diesen Ländern nicht verzehrt werden, warnt das BfR.

In Deutschland seien Trichinellose-Erkrankungen selten geworden, so das BfR. Einzelne Erkrankungen in naher Vergangenheit hätten im Zusammenhang mit dem Verzehr von Fleischprodukten aus Risikogebieten in Osteuropa gestanden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »