Ärzte Zeitung, 30.07.2007

Erneut Salmonellen im Klinikum Fulda

FULDA (dpa). Drei Monate nach einem Salmonellen-Ausbruch am Klinikum Fulda haben sich erneut zwei Mitarbeiter der Klinikküche mit den Erregern infiziert.

Beide Beschäftigte wurden nach Angaben des Klinikums sofort vom Dienst freigestellt, und die Besuchercafeteria wurde geschlossen.

Der Küchenhelfer und die Mitarbeiterin der Besuchercafeteria haben sich nach Testergebnissen mit verschiedenen Salmonellen-Stämmen infiziert und seien nicht akut erkrankt. Dies deute darauf hin, dass sie sich nicht gegenseitig angesteckt haben. "Die Ansteckungsquelle lag somit nicht im Klinikum, sondern außerhalb", sagte ein Kliniksprecher. Die Patienten seien nicht in Gefahr.

Im April und Mai dieses Jahres waren im Klinikum Fulda und in einem benachbarten Seniorenzentrum 270 Menschen an Salmonellen erkrankt. Zwei Patienten starben offenbar an den Folgen der Infektion.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Herpes-Viren unter Alzheimerverdacht

Die Virus-Hypothese erhält neue Nahrung: Eine immunschwächende Aktivität der Herpesviren könnte Alzheimer befeuern, so eine Studie. mehr »

Das alles muss das Verarbeitungsverzeichnis enthalten

Zur Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung müssen Arztpraxen ein "Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten" anlegen. Was darin alles aufgeführt werden muss, fassen zwei Medizinrechtler zusammen. mehr »

Übermüdete Teens oft adipös und hyperton

Sowohl zu kurzer als auch schlechter Schlaf erhöht bei Jugendlichen das kardiometabolische Risiko. In der bisher größten Studie zum Thema wirkten sich entsprechende Defizite negativ auf Taillenumfang, Blutdruck und Lipide aus. mehr »