Ärzte Zeitung, 30.07.2007

Erneut Salmonellen im Klinikum Fulda

FULDA (dpa). Drei Monate nach einem Salmonellen-Ausbruch am Klinikum Fulda haben sich erneut zwei Mitarbeiter der Klinikküche mit den Erregern infiziert.

Beide Beschäftigte wurden nach Angaben des Klinikums sofort vom Dienst freigestellt, und die Besuchercafeteria wurde geschlossen.

Der Küchenhelfer und die Mitarbeiterin der Besuchercafeteria haben sich nach Testergebnissen mit verschiedenen Salmonellen-Stämmen infiziert und seien nicht akut erkrankt. Dies deute darauf hin, dass sie sich nicht gegenseitig angesteckt haben. "Die Ansteckungsquelle lag somit nicht im Klinikum, sondern außerhalb", sagte ein Kliniksprecher. Die Patienten seien nicht in Gefahr.

Im April und Mai dieses Jahres waren im Klinikum Fulda und in einem benachbarten Seniorenzentrum 270 Menschen an Salmonellen erkrankt. Zwei Patienten starben offenbar an den Folgen der Infektion.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Das Brexit-Brimborium

Unser Londoner Blogger Arndt Striegler hat alle Tests bestanden und ist nun britischer Staatsbürger. Doch auch als Passinhaber ist er sich sicher: Die Briten werden nach dem EU-Ausstieg nicht besser dastehen als vorher. mehr »