Ärzte Zeitung, 05.10.2007

Neues Krisenzentrum in Hannover

Mittler zwischen Ministerien, Feuerwehr und Polizei / Ansprechpartner für Ärzte

HANNOVER (cben). Niedersachsen hat eine zentrale medizinische Beratungsstelle für gesundheitliche Krisensituationen eingerichtet, das "Niedersächsische Zentrum für Gesundheits- und Infektionsschutz" (ZGI).

"Mit dem ZGI behandeln wir die toxikologischen Gefährdungslagen gleichrangig zu den epidemiologische Gefährdungslagen", sagte der Leiter des Landesgesundheitsamtes, Dr. Matthias Pulz, im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Ausschlaggebend für die Gründung war unter anderem ein Bahnunglück im September 2002. Im Niedersächsischen Bad Münder verunglückte damals ein Zug - aus den Wrackteilen trat Epichlorhydrin, eine Chemikalie zur Lack- und Farbherstellung aus.

"Das ZGI soll in solchen Fällen zwischen den beteiligten Ministerien, der Feuerwehr, der Polizei und anderen Institutionen vermitteln", erklärte Pulz. Zu den weiteren Aufgaben gehören etwa Beratung und Management bei der Bedrohung mit terroristischem Hintergrund, das Angebot von Laboranalysen mit hoher Sicherheitsstufe ("S3") oder die Fortschreibung von Infektions- und Alarmplänen. Das ZGI ist als Stabstelle direkt dem Landesgesundheitsamt (NLGA) unterstellt. Ihm obliegt die Prävention, Erkennung und Bekämpfung von Gesundheitsgefahren.

"Wir wollen diagnostische Sicherheit bei den relevanten Erregern gewährleisten", sagte Pulz, "sachgerechte, wissenschaftlich fundierte Beratung bieten und eine Versachlichung emotional überlagerter Themen ermöglichen."

Für niedergelassene Ärzte bleibe im Prinzip alles beim Alten, so Pulz. "Ansprechpartner sind nach wie vor die Gesundheitsämter vor Ort. Natürlich können die Ärzte sich bei Bedarf auch an uns wenden."

STICHWORT

ZGI

Das neue Zentrum für Gesundheits- und Infektionsschutz (ZGI) ist dem Landesgesundheitsamt (NLGA) unterstellt. Das NLGA bietet unter anderem auch regelmäßig Fortbildungsveranstaltungen für Ärzte, medizinisches Fachpersonal und den öffentlichen Gesundheitsdienst an.

Weitere Infos im Internet unter Info: www.nlga.niedersachsen.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »