Ärzte Zeitung, 19.11.2007

Robert-Koch-Preis für Forschungen zu Listeriose

BERLIN (eb). Den mit 100 000 Euro dotierten Robert-Koch-Preis 2007 hat Professor Pascale Cossart vom Institut Pasteur in Paris erhalten. Ausgezeichnet wurden ihre Forschungen zu Listeria monocytogenes, dem Auslöser der Listeriose.

Cossart enträtselte den Temperatursinn des Keims, das nur bei 37 °C Gene aktiviert, die den Infektionsprozess in Gang setzen. Bundespräsident Horst Köhler und Gesundheitsministerin Ulla Schmidt überreichten den Preis bei der 100-Jahr-Feier der Robert-Koch-Stiftung im Schloss Bellevue, Berlin.

Die Robert-Koch-Medaille erhielt Professor Brigitte A. Askonas vom Imperial College in London. Askonas entdeckte, dass Impfstoffe, die T-Zellen aktivieren, im Gegensatz zu herkömmlichen Vakzinen gegen mehrere Grippevirus-Subtypen schützen können.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »