Ärzte Zeitung, 16.01.2008

Keim bedroht homosexuelle Männer in USA

SAN FRANCISCO (eb). Ein besonders gefährlicher Stamm von MRSA (Methicillin-resistenten Staph. aureus) verbreitet sich zur Zeit bei homosexuellen Männern in San Francisco und Boston in den USA. Gegen den Stamm MRSA USA 300 sind sogar Antibiotika unwirksam, die bei herkömmlichen MRSA noch ansprechen (Ann Intern Med 148, Ausgabe vom 15. Januar).

MRSA können durch die Haut eindringen und nekrotisierende Fasziitis, Lungenentzündung, Herzschädigungen und invasive Infektionen verursachen. Bei homosexuellen Männern treten Abszesse an Gesäß und im Genitalbereich auf. US-Behörden befürchten jetzt, dass sich die Keime bei homosexuellen Männern in den USA schnell verbreiten könnten. Fast 19 000 Menschen starben 2005 in den USA an Infektionen mit MRSA.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »