Ärzte Zeitung, 15.02.2008

Salmonellen im Stockbrot

Rohe Eier im Teig waren Ursache der Infektion

CHEMNITZ (run). Kinder lieben Lagerfeuer und Stockbrot-Grillen. Dabei besteht allerdings - je nach Zubereitung des Teiges - die Gefahr einer Salmonelleninfektion, da das Brot selten ganz durcherhitzt ist.

 Salmonellen im Stockbrot

Stockbrot - dünn um einen Stock gewickelter Brotteig - über dem Feuer zu grillen, ist auf Kinderfesten ausgesprochen beliebt.

Foto: imago

Aufgefallen ist dieser Zusammenhang dem Chemnitzer Gesundheitsamt, als im vergangenen Sommer gehäuft akute Gastroenteritiden nach einem Schulfest an einer Chemnitzer Grundschule aufgetreten waren. 26 von 63 Erkrankten mussten sogar stationär behandelt werden (Epi Bull 5, 2008, 38). Die angeordnete Stuhluntersuchung bei Patienten und Kontaktpersonen ergab bei 49 von 84 Proben den Nachweis von Salmonella Enteritidis.

Bei der anschließenden Kontrolle von Speiseresten des Schulfestes wurde in den Überresten des Stockbrot-Teiges ebenfalls der Keim gefunden. Die Ursache: Der Teig war von einer Firma außer mit Mehl, Hefe, Salz, Zucker und Wasser auch mit 45 Roheiern hergestellt und trotz sommerlicher Temperaturen auf dem Fest ohne Kühlung aufbewahrt worden. Es hatte zuvor auch keine ausreichende Hygiene-Belehrung stattgefunden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »