Ärzte Zeitung, 28.02.2008

TIPP DES TAGES

Wann Antibiotika ins Reisegepäck gehören

Eine Antibiotika-Prophylaxe gegen Reisediarrhoe wird bei entsprechenden Auslandsreisen nur für bestimmte Hochrisiko-Patienten empfohlen: dazu gehören Patienten mit HIV-Infektion, mit aktiven chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, mit insulinpflichtigem Diabetes mellitus und mit fortgeschrittenen kardialen Erkrankungen.

Empfehlenswert sei eine Antibiotika-Prophylaxe allerdings auch für Patienten, die Protonenpumpenhemmer einnehmen, rät ein Kollege. Denn diese Patienten hätten durch den Wegfall der Magensäure als natürliche Barriere ein deutlich erhöhtes Risiko einer Infektion mit Salmonellen und anderen enteropathogenen Erregern. Empfehlenswert seien 2 x 500 mg/Tag Ciprofloxacin.

(Quelle: www.medizin-online.de/plexus)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »