Ärzte Zeitung, 19.03.2008
 

Ausbruch von Feldfieber jetzt bekannt geworden

DÜREN (dpa). Zum ersten Mal seit 40 Jahren ist in Deutschland ein größerer Ausbruch des Feldfiebers bekannt geworden. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts erkrankten im vorigen Sommer 28 Erntearbeiter im Kreis Düren. Vermutlich hätten sie sich über infizierte Feldmäuse angesteckt. Ähnliche Ausbrüche seien in Deutschland zuletzt Ende der 1960er Jahre als "Erbsenpflückerfieber" aufgetreten. Erreger sind spiralförmige Stäbchenbakterien der Gattung Leptospira. Den Nachweis erbrachten erst Labortests. Die meldepflichtige Erkrankung verläuft oft mit Husten, Fieber, Kopfschmerz, Erbrechen und Durchfall, manchmal auch mit Hirnhautentzündung oder Einschränkung der Nierenfunktion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gegen Husten taugen Medikamente wenig

Abwarten und Tee trinken, mehr wollen US-Experten gegen erkältungsbedingten Husten nicht empfehlen. Allenfalls etwas Honig bei Kindern halten sie noch für geeignet. mehr »

Erst krebskrank, dann Hypertoniker

Überlebende von Krebserkrankungen in der Kindheit tragen ein erhöhtes Hypertonierisiko: Im Alter von 50 Jahren sind 70 Prozent betroffen. mehr »

Macht das Stadtleben krank?

Stadtluft kann Schizophrenie begünstigen, glauben Wissenschaftler. Ein Chefarzt der Charité fordert deshalb eine Public-Mental-Health-Strategie für urbane Räume. mehr »