Ärzte Zeitung, 19.03.2008

Ausbruch von Feldfieber jetzt bekannt geworden

DÜREN (dpa). Zum ersten Mal seit 40 Jahren ist in Deutschland ein größerer Ausbruch des Feldfiebers bekannt geworden. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts erkrankten im vorigen Sommer 28 Erntearbeiter im Kreis Düren. Vermutlich hätten sie sich über infizierte Feldmäuse angesteckt. Ähnliche Ausbrüche seien in Deutschland zuletzt Ende der 1960er Jahre als "Erbsenpflückerfieber" aufgetreten. Erreger sind spiralförmige Stäbchenbakterien der Gattung Leptospira. Den Nachweis erbrachten erst Labortests. Die meldepflichtige Erkrankung verläuft oft mit Husten, Fieber, Kopfschmerz, Erbrechen und Durchfall, manchmal auch mit Hirnhautentzündung oder Einschränkung der Nierenfunktion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »