Ärzte Zeitung online, 13.05.2008

Infektionen mit Hantaviren nehmen zu

BERLIN (dpa). Das von Wühlmäusen übertragene Hantavirus hat 2007 in Deutschland mehr als 1600 Menschen infiziert - so viele wie noch nie seit Beginn der Meldepflicht im Jahr 2001. Zwei Drittel der Hantavirus-Erkrankungen habe es in Baden-Württemberg gegeben, teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin mit. Die Zahlen stiegen aber in allen Bundesländern, Ausnahmen seien allein Bremen und Berlin.

Die Hantaviren können beim Menschen hohes Fieber, Kopfschmerzen, Darmbeschwerden und Nierenprobleme auslösen. Bei 64 Prozent der Patienten kam es 2007 zu Nierenfunktionsstörungen. Ein Teil der Erkrankten musste sich zeitweise einer Dialyse unterziehen. Todesfälle gab es 2007 allerdings keine, generell liegt die Sterberate in Deutschland unter einem Prozent.

Mit 1687 Hantavirus-Erkrankungen in Deutschland gab es 2007 viermal so viele Patienten wie im bisherigen Rekordjahr 2005 (448 Erkrankte). Mit 2 Erkrankungen auf 100 000 Einwohner waren Hantaviren damit sehr viel verbreiteter als zum Beispiel die von Zecken übertragene FSME mit 238 gemeldeten Erkrankten im Jahr 2007.

Mehr als fünf Hantavirus-Erkrankungen pro Einwohner wurden neben dem Hauptgebiet Schwäbische Alb aus dem Münsterland, dem Osnabrücker Raum, aus Unterfranken, dem Spessart, rund um Würzburg, aus dem Odenwald, aus Oberschwaben, der Fränkischen Alb und dem Bayerischen Wald gemeldet.

Das RKI geht davon aus, dass die massenhafte Vermehrung von Wühlmäusen 2007 spürbare Effekte auf die Infektionshäufigkeit beim Menschen hatte. Die Zahl der Nager nahm unter anderen zu, weil der Winter mild und der April 2007 ausgesprochen warm war. Die Mäuse vermehrten sich stärker als in den Vorjahren und fanden auch mehr Nahrung. Hauptüberträger für Hantaviren in Deutschland ist die Waldwühlmaus (auch Rötelmaus genannt), die den Erreger über Speichel, Kot oder Urin ausscheidet. Menschen, vor allem Wald- und Bauarbeiter, stecken sich häufig durch das Einatmen ausgewirbelter Staubwolken an. Seltener sind infektiöse Mäusebisse.

Das RKI empfiehlt daher Menschen, die in der Nähe von Wäldern und großen Parks leben oder arbeiten, auf die Anzahl der Mäuse zu achten und die Nager gezielt zu bekämpfen. Bei Arbeiten mit unvermeidlicher Staubentwicklung sollten besser einfache Atemschutzmasken aus dem Baumarkt getragen werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »