Ärzte Zeitung online, 23.06.2008

Robert Koch-Institut: Infektionen mit Q-Fieber nehmen zu

BERLIN (dpa). Das über Schafe oder Zeckenkot übertragene Q-Fieber tritt in Deutschland wesentlich häufiger auf als früher. Nach Angaben des Berliner Robert Koch-Instituts haben sich die Zahlen der gemeldeten Fälle in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt.

Von Januar bis Mai 2008 sei mit 170 Fällen nun die höchste Q-Fieber- Aktivität seit 2003 zu verzeichnen, teilte das RKI am Montag in seinem Bulletin mit. Q-Fieber kann grippeähnliche Symptome auslösen, in schweren Fälle auch Lungenentzündungen. Infizierte Schwangere haben ein Fehl- und Frühgeburtsrisiko.

Die meisten Infektionen gibt es laut RKI in Bayern, Baden- Württemberg und Hessen. Doch auch von der Ostseeküste, aus Niedersachsen oder aus Berlin wurden Erkrankte gemeldet. Waren vor fünf Jahren erst 16 Stadt- und Landkreise betroffen, sind es nun 34.

Der Name Q-Fieber ist vom australischen Queensland abgeleitet. Die Infektion ist auch unter dem Begriff "Balkan-Grippe" bekannt. Das Fieber wird von einem Bakterium (Coxiella burnetii) ausgelöst, das von Tieren auf den Menschen übertragen werden kann. In Deutschland sind vor allem Schafe und Zecken Träger des Erregers.

Er kann sich, beispielsweise über den Kot der Auwaldzecke, auch im Heu oder im Staub festsetzen. Das Einatmen aufgewirbelter Flocken reicht für eine Infektion aus. Gefährdet sind auch Menschen, die engen Kontakt zu Schafen haben. Infektionen bei Nutztieren sollten deshalb rechtzeitig erkannt werden.

Internetseite des Robert-Koch-Instituts: www.rki.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »