Ärzte Zeitung online, 10.07.2008

Altmühltaler ruft Mineralwasser wegen Keimbelastung zurück

TREUCHTLINGEN (dpa). Die mittelfränkische Altmühltaler Mineralbrunnen GmbH aus Treuchtlingen hat eine Rückrufaktion für ihr Mineralwasser gestartet. In einzelnen Flaschen von "Aumühltaler - Stilles Mineralwasser" sei ein erhöhter Keimgehalt festgestellt worden, teilte das Unternehmen mit.

Das über Aldi Süd vertriebene Getränk sei nur in einigen Regionen Bayerns, Baden-Württembergs und Hessens ausgeliefert worden. Bei weiteren Untersuchungen wurden keine Auffälligkeiten mehr festgestellt. Vorsichtshalber rief das Unternehmen die am Quellort Treuchtlingen abgefüllten 1,5-Liter-Flaschen jedoch zurück.

Dabei handelt es sich um Produkte mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 31. Januar 2009 sowie 11., 25. und 26. Februar 2009. Andere Produkte des Aumühltaler-Mineralwassers oder anderer Aldi-Süd-Lieferanten seien nicht betroffen, erklärte das Unternehmen in einer Mitteilung. Die Flaschen wurden den Angaben zufolge an Vertriebsgesellschaften geliefert, die Bayern, das angrenzende Allgäu sowie Frankfurt und den Landkreis Darmstadt beliefern.

Topics
Schlagworte
Infektionen (15046)
Organisationen
Aldi (62)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »