Ärzte Zeitung online, 10.07.2008

Altmühltaler ruft Mineralwasser wegen Keimbelastung zurück

TREUCHTLINGEN (dpa). Die mittelfränkische Altmühltaler Mineralbrunnen GmbH aus Treuchtlingen hat eine Rückrufaktion für ihr Mineralwasser gestartet. In einzelnen Flaschen von "Aumühltaler - Stilles Mineralwasser" sei ein erhöhter Keimgehalt festgestellt worden, teilte das Unternehmen mit.

Das über Aldi Süd vertriebene Getränk sei nur in einigen Regionen Bayerns, Baden-Württembergs und Hessens ausgeliefert worden. Bei weiteren Untersuchungen wurden keine Auffälligkeiten mehr festgestellt. Vorsichtshalber rief das Unternehmen die am Quellort Treuchtlingen abgefüllten 1,5-Liter-Flaschen jedoch zurück.

Dabei handelt es sich um Produkte mit den Mindesthaltbarkeitsdaten 31. Januar 2009 sowie 11., 25. und 26. Februar 2009. Andere Produkte des Aumühltaler-Mineralwassers oder anderer Aldi-Süd-Lieferanten seien nicht betroffen, erklärte das Unternehmen in einer Mitteilung. Die Flaschen wurden den Angaben zufolge an Vertriebsgesellschaften geliefert, die Bayern, das angrenzende Allgäu sowie Frankfurt und den Landkreis Darmstadt beliefern.

Topics
Schlagworte
Infektionen (14674)
Organisationen
Aldi (59)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »