Ärzte Zeitung, 14.07.2008

Niederländerin stirbt durch Marburg-Virus

DEN HAAG (dpa). Wenige Wochen nach einem Afrika-Urlaub ist eine 40-jährige Niederländerin am Marburg-Virus gestorben.

Wie das Reichsinstitut für Gesundheit am Freitag mitteilte, erlag die Patientin in der Nacht zuvor der Infektion. Erst am Donnerstag war der gefährliche Erreger beim Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin identifiziert worden. Es ist das erste Mal, dass ein Mensch das 1967 entdeckte Marburg-Virus von Afrika nach Europa einschleppte.

Die Frau war im Juni nach Uganda gereist und hatte dort die für ihre Fledertiere berühmten Grotten im Maramagambo-Wald besichtigt. Nach Angaben des niederländischen Instituts ist das Virus vermutlich dort übertragen worden. Es sei bekannt, dass in bestimmten Regionen Fledertiere Träger dieses Virus sind. Es könne auch bei Affen, Mäusen, Ratten und Antilopen vorkommen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »