Ärzte Zeitung online, 26.08.2008

Bis zu zwölf Tote in Kanada durch verdorbenes Fleisch

NEW YORK (dpa). In Kanada sind bis zu zwölf Menschen an einer Infektionskrankheit durch verdorbenes Fleisch gestorben. Landwirtschaftsminister Gerry Ritz sagte in der Landeshauptstadt Ottawa, sechs Todesfälle seien eindeutig einer so genannten Listeriose-Infektion zuzuordnen, in sechs weiteren Fällen werde noch geprüft.

Insgesamt haben sich mindestens 26 Menschen mit der Krankheit angesteckt, berichtete der Fernsehsender C-TV. Die betroffene Fleischfirma Maple Leaf mit Sitz in Toronto nahm mehr als 200 Fleischprodukte vom Markt.

Listeriose ist eine durch Bakterien ausgelöste Infektionskrankheit. In Kanada wird verdorbenes Fleisch aus Fertigprodukten für den Ausbruch der Krankheit verantwortlich gemacht. Anfangs hatte es nur einzelne Fälle gegeben, die nicht im Zusammenhang gesehen wurden.

Dem Minister zufolge werden jetzt alle Erkrankungen untersucht, die möglicherweise auf eine Listeriose zurückzuführen sind. Wegen der langen Inkubationszeit ist ein weiterer Anstieg der Erkrankungen nicht auszuschließen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »