Ärzte Zeitung online, 29.08.2008

Weitere Todesfälle in Kanada wegen Gammelfleisch bestätigt

NEW YORK/OTTAWA (dpa). Die Serie von Lebensmittelvergiftungen durch verdorbenes Fleisch in Kanada reißt nicht ab. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Ottawa ist inzwischen in acht Todesfällen ein Zusammenhang mit einer sogenannten Listeriose-Infektion nachgewiesen.

Bisher war von fünf oder sechs bestätigten Fällen die Rede. Sieben weitere Todesfälle würden noch untersucht, berichtete die Zeitung "Globe and Mail" am Freitag.

Die Krankheit war nach dem Verzehr von mit Bakterien verseuchtem Fertigfleisch ausgebrochen (wir berichteten). Die verantwortliche Firma Maple Leaf in Toronto bleibt vorerst weiter geschlossen. Insgesamt gehen die Behörden von 29 nachgewiesenen Listeriose-Fällen aus, bei 36 weiteren Patienten wird der Zusammenhang noch geprüft.

Die Listeriose ist vor allem für abwehrgeschwächte Menschen gefährlich. Sie macht sich mit grippeähnlichen Symptomen wie Fieber und Muskelschmerzen bemerkbar, die Patienten können auch unter Erbrechen und Durchfall leiden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »