Ärzte Zeitung, 05.09.2008

Weniger Malaria nach Deutschland importiert

DÜSSELDORF (hub). Die Zahl nach Deutschland importierter Malaria-Erkrankungen hat sich innerhalb von sechs Jahren fast halbiert. So hat das Robert-Koch-Institut im vergangenen Jahr 540 solcher Erkrankungen registriert.

2001 wurde noch 1040-mal Malaria eingeschleppt. Das teilt das Centrum für Reisemedizin (CRM) in Düsseldorf mit. Die meisten Erkrankten brachten die Malaria aus afrikanischen Ländern mit. In 81 Prozent der Fälle wurde Plasmodium falciparum diagnostiziert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »