Ärzte Zeitung online, 09.09.2008

BSE: Eiweiß im Urin lebender Rinder gibt Hinweis auf BSE-Krankheit

LONDON/WINNIPEG (dpa). Der Rinderwahnsinn BSE und die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit können möglicherweise bald per Urintest nachgewiesen werden. Ein internationales Forscherteam, darunter Martin Groschup vom Friedrich-Loeffler-Institut auf Riems, entdeckte im Urin von gesunden und kranken Rindern unterschiedliche Eiweiße.

Das Eiweißprofil kann eine BSE-Infektion und sogar den Zeitpunkt der Ansteckung anzeigen, so die Forscher (Proteome Science online).

Es sei zu hoffen, dass die Erkenntnisse aus der Studie zu einem Test an lebenden Rindern führen werden, so Hauptautor David Knox von Kanadas staatlichem Mikrobiologie-Labor in Winnipeg. Es könnte auch möglich werden, einen Test für die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit des Menschen zu entwickeln, der Ärzten helfe, die Krankheit zu erkennen und von anderen Demenzen zu unterscheiden.

Mit Gel-Elektrophorese und Massenspektroskopie zur Diagnose BSE

Das Team hatte die Proteine des Urins von vier BSE-kranken und vier gesunden Rindern mithilfe der sogenannten Gel-Elektrophorese und Massenspektrometrie getrennt und identifiziert. Anhand eines einzelnen Proteins konnten die Forscher mit 100-prozentiger Genauigkeit sagen, ob das Tier erkrankt war oder nicht. mithilfe weiterer Proteine konnten sie mit 85-prozentiger Genauigkeit den Infektionszeitpunkt nennen.

BSE wurde erstmals 1985 in Großbritannien beschrieben. Die damit in Zusammenhang gebrachte neue Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit bei Menschen wurde 1996 bekannt.

Abstract der Studie "The identification of disease-induced biomarkers in the urine of BSE infected cattle" in Proteome Science

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »