Ärzte Zeitung online, 25.09.2008

Mutter und Sohn in Spanien an menschlicher BSE-Variante gestorben

MADRID (dpa). In Spanien sind weltweit zum ersten Mal eine Mutter und ihr Sohn an der menschlichen Variante des Rinderwahnsinns gestorben. Die Regierung der Region Kastilien-León bestätigte am Donnerstag, dass bei einer 64-jährigen Frau die sogenannte neue Variante der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit (vCJK) festgestellt worden sei.

Als möglicher Auslöser des Hirnleidens gilt der Verzehr von Rindfleisch, das mit Erregern des Rinderwahns (BSE) verseucht ist.

Mutter und Sohn starben innerhalb von vier Monaten

Die Frau war im August in der nordspanischen Stadt León gestorben. Ihr Sohn war im April derselben Krankheit erlegen. Der führende spanische BSE-Experte Juan José Badiola sagte, der Tod von Mutter und Sohn durch vCJK sei weltweit einzigartig. Der Fall sei für die Forschung von großem Interesse. "Man wird untersuchen müssen, auf welche Weise die Frau und ihr Sohn sich mit der Krankheit infizierten", betonte der Wissenschaftler. Dabei geht es auch um die Frage, ob die beiden Familienmitglieder sich gegenseitig angesteckt haben könnten.

Daraus könnten sich auch neue Aspekte für die Schutzmaßnahmen gegen die Ausbreitung der Krankheit ergeben, sagte Badiola. Die Familie sei bisher nicht als Risikofaktor in Erwägung gezogen worden.

In Spanien starben bislang insgesamt vier Menschen an vCJK. Es sei auffällig, dass drei Todesfälle in der Provinz León registriert worden, betonte der Experte. Dafür gebe es keine Erklärung. Bei den Rindern hätten sich die BSE-Fälle relativ gleichmäßig über das Land verteilt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Eine Milliarde Euro mehr für Ärzte? KBV ist "enttäuscht"

Die Vertragsärzte in Deutschland bekommen im nächsten Jahr knapp eine Milliarde Euro mehr an Honorar. Das ist das Ergebnis der Honorarverhandlungen zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. mehr »