Ärzte Zeitung online, 03.11.2008

Mann stirbt nach Arbeit mit Tierhäuten in London an Milzbrand

LONDON (dpa). Ein Mann ist nach der Arbeit mit Tierhäuten in London an Milzbrand gestorben. Der 35 Jahre alte Trommel-Macher hatte mit den importierten Häuten gearbeitet und die Milzbrand-Sporen eingeatmet.

Er war vergangene Woche ins Krankenhaus gekommen. Der Patient sei am Sonntag auf der Intensivstation gestorben, teilte die Klinik mit. Sieben weitere Menschen, die im selben Raum wie der Mann gearbeitet hatten, wurden vorsichtshalber mit Antibiotika behandelt.

Milzbrand - auch Anthrax genannt - ist eine Krankheit, die vor allem Huftiere befällt. Erreger ist das Bakterium Bacillus anthracis. Eine Übertragung von Mensch zu Mensch kommt kaum vor. In Mitteleuropa ist die Krankheit sehr selten. Meist infizieren sich Menschen aus Risikogruppen wie Bauern, Tiermediziner und Schlachthofarbeiter. Die Krankheit wurde einem breiten Publikum nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 bekannt, da die Erreger als Biowaffe eingesetzt werden können. Unbekannte hatten nach den Anschlägen Briefe mit Pulver der Erreger an US-Behörden verschickt und eine Panik ausgelöst.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »