Ärzte Zeitung online, 21.11.2008

Neue Art von Ebolavirus in Uganda identifiziert

ATLANTA/UGANDA/SAN FRANCISCO (dpa). In Uganda ist eine neue Variante des gefährlichen Ebolavirus aufgetaucht. US-Forscher identifizierten die vorläufig Bundibugyo getaufte Ebolaart, mit der sich Ende 2007 in West-Uganda mehr als hundert Menschen angesteckt hatten. 37 der Infizierten waren gestorben.

Bundibugyo kann mit herkömmlichen Diagnosemethoden nachgewiesen werden, schreiben die Wissenschaftler um Dr. Stuart T. Nichol von der US-Seuchenkontrollbehörde CDC im Fachjournal "PLoS Pathogens" (online veröffentlicht).

Auf genetischer Ebene unterscheide sich der neue Erreger jedoch relativ stark von den anderen bekannten Ebolaviren: Weniger als 70 Prozent des Erbguts seien gleich. Bei der Entwicklung von Therapien und Impfstoffen gegen Ebola müsse diese genetische Andersartigkeit Bundibugyos unbedingt berücksichtigt werden. Gegen Infektionen mit Ebolaviren gibt es zurzeit weder eine Impfung noch eine Behandlungsmöglichkeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

12:58Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »