Ärzte Zeitung online, 22.12.2008

Dengue-Fieber in Dominikanische Republik und Kambodscha - und Australien

DÜSSELDORF (eb). Das Centrum für Reisemedizin weist auf Erkrankungen durch Dengue-Fieber in der Dominikanischen Republik hin. Dieses Jahr habe es fast 5000 Erkrankungen und 100 Tote gegeben.

Ende November sei ein deutlicher Anstieg der Neuerkrankungen gemeldet worden, so das CRM weiter. Ursache sei die mit den Sommerregenfällen verbundene starke Vermehrung der Dengue-übertragenden Mücken. Diese Regenfälle dauerten bis in den November. Als Schutz vor der Erkrankung weist das CRM auf die Notwendigkeit des Mückenschutzes hin. Dengue-übertragende Mücken sind auch tagsüber aktiv.

Auch nach dem Ende der Regenzeit würden aus Kambodscha weiterhin Dengue-Erkrankungen gemeldet. Im Kinderkrankenhaus der Hauptstadt Phnom Penh wurde Dengue bei mehr als 20 Kindern pro Tag diagnostiziert. Insgesamt sei die Dengue-Saison mit landesweit etwa 8500 registrierten Erkrankungen jedoch deutlich milder als im Vorjahr verlaufen.

In Australien im Bundesstaat Queensland habe es in Cairns zwei Erkrankungen an Dengue-Fieber gegeben, bei fünf weiteren Menschen bestünde die Verdachtsdiagnose. Zuletzt habe es 2004 einen Dengue-Ausbruch in Cairns gegeben.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »